Welche Größe haben meine Reifen

Alle wichtigen Informationen zu diesem komplizierten Thema

 

 

Der moderne Autoreifen ist mehr als ein Stück Gummi. Unter der schwarzen Außenhaut steckt ein komplexes Konstrukt aus Nylon und Stahl, das dem Reifen die notwendige Robustheit für den Einsatz im Straßenverkehr bietet. Und das ist längst nicht alles: Je nachdem, welches Auto Sie fahren, stehen unterschiedliche Reifengrößen zur Auswahl. Damit Sie sicher und gesetzeskonform unterwegs sind, erklären wir, was in Hinblick auf die Reifengröße zu beachten ist.

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Autoreifen?

Um den Hintergrund der verschiedenen Reifengrößen zu verstehen ist es hilfreich, mit dem Aufbau eines Autoreifens zu beginnen. Denn es gibt mehrere Eigenschaften, anhand derer sich die gängigen Reifen auf dem Markt unterscheiden. Jeder Autoreifen ist mit einer einheitlichen Kennzeichnung auf der Flanke, also dem "Seitenteil" des Reifens, versehen, die sich aus Zahlen und Buchstaben zusammensetzt. Eine typische Bezeichnung lautet 205/55 R 16 91V.



Was zunächst nach einen unverständlichen Geheimcode aussieht, ist relativ leicht zu entschlüsseln. Die erste Zahl, also in diesem Fall die "205", gibt die Reifenbreite in Millimetern an. Die nachstehende Ziffer ("55") beschreibt das Verhältnis von der Höhe zur Breite des Reifens in Prozent. Anschließend folgt ein Buchstabe, der Aufschluss über die Bauart gibt. In diesem Fall handelt es sich um einen klassischen Radialreifen, bei dem die Cordfäden des Gewebes im 90-Grad-Winkel zur Laufrichtung verlaufen. Das verleiht dem Reifen eine besondere Stabilität. Diagonalreifen ("D") kommen bei modernen Fahrzeugen nicht mehr zum Einsatz und sind nur noch für Oldtimer zugelassen.

Nach dem Buchstaben finden Sie eine weitere Zahl, die den Felgendurchmesser in Zoll angibt. Zu den gängigen Werten gehören Durchmesser von 10 bis 20 Zoll. Den Abschluss bilden Last- und Geschwindigkeitsindex, die durch eine Ziffer bzw. einen Buchstaben definiert sind. Der Lastindex, als auch Tragfähigkeitsindex oder Loadindex bezeichnet, weist eine bestimmte Belastbarkeit des Reifens bei einem einheitlichen Luftdruck von 2,5 bar aus. Die exakten Werte sind in folgender Tabelle angegeben. Die "91" bedeutet demnach eine maximale Tragfähigkeit von 615 Kilogramm.



Der Buchstabe gibt den Geschwindigkeitsindex, also die Höchstgeschwindigkeit des Reifens, an. Die maximale Geschwindigkeit des Autos sollte stets unterhalb des Geschwindigkeitsindexes liegen. Auch dafür dient die folgende Tabelle zur Entschlüsselung. Das "V" aus dem Beispiel entspricht einer Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h.



Welche Reifengrößen gibt es überhaupt?

Die Auswahl an unterschiedlichen Reifengrößen ist riesig. Die Reifenbreite beginnt bei 125 Millimetern und steigert sich dann in 10er Schritten bis zu 335 Millimeter. Kleine Autos sind mit typischen Größen, wie 165/70 R 14 oder 175/65 R 14, ausgestattet. Bei größeren Fahrzeugmodellen gehören etwa 205/55 R 16 oder 225/45 R 17 zum Standard. Welcher Reifen zu welchem Fahrzeug passt, darf nicht frei entschieden werden. Die passende Reifengröße ist vor dem Kauf neuer Reifen zu ermitteln, um künftig nicht nur sicher, sondern auch gesetzeskonform am Straßenverkehr teilzunehmen.

Wie lässt sich die richtige Reifengröße ermitteln?

Welche Reifengröße für Ihr Fahrzeug zugelassen ist, können Sie der Zulassungsbescheinigung (Teil 1) entnehmen, auch als Fahrzeugschein bekannt. Unter den Punkten 15.1 (Vorderachse) und 15.2 (Hinterachse) ist die erlaubte Reifengröße vermerkt. Natürlich können Sie sich auch die montierten Reifen anschauen, auf denen die relevanten Informationen für einen Neukauf zu finden sind. Dann sollten Sie jedoch sicherstellen, dass die Reifen für Ihr Fahrzeug tatsächlich zugelassen bzw. in den Fahrzeugpapieren eingetragen sind. Je nach Fahrzeughersteller ist es möglich, dass Sie die passende Reifengröße auch im Handbuch, hinter dem Tankdeckel oder im Türeinstieg an der B-Säule finden.

Welche alternativen Reifengrößen sind passend?

Vielleicht sind Sie mit der aktuellen Reifengröße an Ihrem Fahrzeug nicht zufrieden? Auch dann sollten Sie nicht unbedacht zu einem anderen Reifenmodell greifen. Denn: Reifen und Fahrzeug sind perfekt aufeinander abgestimmt. Andere Reifengrößen stören möglicherweise den Komfort, gefährden die Fahrdynamik und sorgen dafür, dass die Tachoanzeige nicht mehr stimmt. Dennoch gibt es die Möglichkeit, eine andere Reifengröße zu nutzen.

Schauen Sie auf der Webseite des Fahrzeugherstellers, ob Sie ein CoC-Papier (Certificate of Conformity) für Ihr Fahrzeug finden. Hierin sind alle Reifengrößen notiert, die Sie an Ihrem Auto nutzen können. Damit Sie im Falle einer Polizeikontrolle keinen Ärger bekommen, sollten Sie das Dokument nach der Montage einer veränderten Reifengröße immer mitführen.

Geeignete Reifengrößen finden

Natürlich können Sie auch "die Reifenwechsler" nach einer Alternative fragen. Gerne klären wir für Sie, ob es geeignete Reifen in veränderter Größe gibt. Dann ist das Gutachten einer Prüforganisation erforderlich, um die Reifen nachträglich in die Zulassungsbescheinigung Teil I eingetragen zu lassen. Wichtig: Fahren Sie niemals ohne Eintragung, da die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges mit der Montage der ungenehmigten Reifen erlischt. Im Falle eines Unfalls kann die Versicherung den Ausgleich des Schadens verweigern!

Sie haben weitere Fragen? Die Reifenwechsler helfen Ihnen gerne weiter!